Bonitätsprüfung: Mutter mit Kind an der Hand

Bonitätsprüfung? Was ist das?

  • 04.11.2019
  • Ben M.
  • Lesedauer: 5 min.

Ob dein Kreditantrag angenommen wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ich zeige dir in 5 Minuten, auf was Kreditanbieter wirklich achten und wie du deine Chancen auf einen Kredit erhöhen kannst.

Den Begriff „Bonität“ hast du vermutlich auch schon gehört. Dabei handelt es sich um eine Einschätzung, ob du deinen Kredit rechtzeitig zurückbezahlen wirst oder nicht. Für die Kreditanbieter ist diese Beurteilung extrem wichtig. Schliesslich wollen sie das Geld, das sie dir leihen, auch wiedersehen. Deine Bonität wird deshalb bei jedem Kreditantrag genau überprüft. Davon hängt aber nicht nur ab, ob du einen Kredit erhältst, sondern auch zu welchen Konditionen.

Grundsätzlich interessiert sich ein Kreditanbieter bei der Bonitätsprüfung für zwei Dinge: deine Kreditfähigkeit und deine Kreditwürdigkeit. Die Kreditfähigkeit müssen Kreditinstitute bei jedem Antrag zwingend überprüfen. So steht es im Schweizer Gesetz. Dieser Prozess ist standardisiert und wird überall in der Schweiz gleich durchgeführt. Bei der Überprüfung der Kreditwürdigkeit hingegen haben die Kreditinstitute verschiedene Ansätze in ihrer Risikopolitik. Deshalb kann es auch sein, dass zwei Kreditanbieter deine Bonität ganz unterschiedlich beurteilen. Das erkläre ich dir später genauer. Zuerst widmen wir uns der Kreditfähigkeit. Denn nur wenn du diese Voraussetzung erfüllst, hast du überhaupt eine Chance auf einen Kredit.

Was ist „Kreditfähigkeit“?

Um zu verhindern, dass sich Leute überschulden, steht im Schweizer Konsumkreditgesetz, dass Kredite nur an kreditfähige Personen vergeben werden dürfen. In der Schweiz gibt es also keinen Kredit ohne Bonitätsprüfung. Aber wie wird diese Kreditfähigkeit genau ermittelt? Die erste Bedingung ist deine Volljährigkeit. Wenn du nicht über 18 Jahre alt bist, wird dein Antrag automatisch abgelehnt. Ausserdem musst du genügend verdienen, damit du den Kredit inklusive Zinsen in spätestens drei Jahren wieder zurückzahlen kannst. Um das zu berechnen, stellen die Kreditinstitute anhand von deinem Lohn und deinen Lebenskosten ein Budget zusammen. Keine Angst: Beim Kreditantrag musst du nicht alle Einkaufs-Quittungen und Handy-Rechnungen der vergangenen Monate mitschicken. Für die Budget-Berechnung werden nur einzelne Ausgaben von dir berücksichtigt. Lass mich das anhand eines Beispiels erklären.

So wird deine Kreditfähigkeit geprüft – ein Beispiel

Die Budget-Rechnung startet mit dem Grundbetrag. Dieser ist je nach Kanton unterschiedlich und hängt von deinem Zivilstand und der Anzahl Kinder ab. Für die Berechnung deines Kreditrahmens werden ausserdem auch deine Versicherungsbeiträge, deine Wohnkosten und besondere Berufsausgaben berücksichtigt. Zudem spielt es eine Rolle, ob du bereits einen Kredit hast oder Unterhaltszahlungen leistest.

Jetzt aber zu unserem Beispiel: Sagen wir mal, dass du Mitte 40 bist, alleine im Kanton Zürich wohnst und 4'500 Franken pro Monat verdienst. Bei 1'200 Franken Miete ergibt das abhängig von den erwähnten Faktoren einen Kreditrahmen von rund 28'000 Franken. So viel Geld darf dir ein Kreditinstitut also maximal geben. Nicht schlecht, oder?

Wenn du jetzt aber verheiratet bist und zwei Kinder hast, sieht die Rechnung anders aus. Schliesslich musst du mit deinem Einkommen auch noch deine Kinder versorgen und der Grundbetrag wird höher: Gehen wir wieder von 4'500 Franken Lohn und 1'200 Franken Miete aus. Selbst wenn deine Partnerin oder dein Partner noch 2'000 Franken zum monatlichen Einkommen beisteuert, ist dein Kreditrahmen jetzt nur noch bei etwa 8'000 Franken. Das ist weniger als ein Drittel von dem, was wir vorher berechnet haben! Falls noch weitere Ausgaben dazu kommen – zum Beispiel Unterhaltszahlungen oder höhere Wohnungskosten – dann kann es schnell passieren, dass du als nicht kreditfähig eingestuft wirst.

Du willst wissen, wie hoch dein Kredit sein könnte? Auf unserer Kredit-Plattform kannst du deine Kreditfähigkeit direkt überprüfen.
 

Kreditfähigkeit allein reicht bei der Bonitätsprüfung noch nicht aus

Grundsätzlich gilt: Je mehr Geld bei dir am Ende des Monats übrig bleibt, desto höher ist dein Kreditrahmen. Aber selbst wenn du offiziell kreditfähig bist, hast du deinen Kredit damit leider noch lange nicht sicher. Dein Antrag kann dennoch abgelehnt werden – selbst wenn du über 10'000 Franken pro Monat verdienst. Hier kommt die Kreditwürdigkeit ins Spiel.

 

Was ist „Kreditwürdigkeit“?

Wenn ein Kreditinstitut ermitteln will, ob du kreditwürdig bist oder nicht, dann werden dabei verschiedene Dinge berücksichtigt. Bevor du weiterliest: Wie die einzelnen Anbieter deine Kreditwürdigkeit ganz genau berechnen, kann ich dir nicht im Detail sagen. Dieser Prozess ist nämlich streng geheim. Das ist aber kein Grund zur Sorge: Es gibt Dinge, auf die Kreditinstitute viel Wert legen. Und wenn du diese Sachen im Hinterkopf behältst und im Alltag darauf achtest, steht deinem Kredit nicht mehr viel im Weg.

Dein Zahlungsverhalten ist für die Bonität entscheidend

Der erste Eindruck ist wichtig – und zwar nicht nur beim Daten oder im Bewerbungsgespräch, sondern auch beim Kreditantrag. Deshalb solltest du Folgendes wissen: Viele Kreditinstitute überprüfen als allererstes, ob du deine Rechnungen und Schulden in der Vergangenheit immer rechtzeitig bezahlt hast. Das ist ein Zeichen dafür, dass du deine Finanzen im Griff hast und auch den beantragten Kredit fristgerecht zurückzahlen wirst. Falls sie feststellen, dass du mit deinen Zahlungen häufig im Verzug bist, dann leidet darunter auch deine Kreditwürdigkeit.

Du fragst dich jetzt vielleicht, wie die Kreditanbieter überhaupt an solche Infos kommen? Das ist tatsächlich ziemlich spannend: Wenn du heutzutage einen Handy-Vertrag abschliesst oder etwas im Internet bestellst, dann wird das in Datenbanken gespeichert. Kreditinstitute können dort nachschauen, ob es irgendwelche positiven oder negativen Einträge zu deinem Zahlungsverhalten gibt. Das kann zum Beispiel passieren, wenn du Rechnungen häufig zu spät zahlst. Ausserdem können sie auch auf die Einträge bei der ZEK, also bei der Zentralstelle für Kreditinformation, zugreifen. Diese Organisation listet deine früheren Anfragen für Privatkredite, Leasingverträge und Kreditkarten auf. Die Kreditinstitute sehen dort nicht nur, ob diese Anträge angenommen wurden, sondern auch wie seriös du deine Rechnungen bezahlst. Für Kreditanbieter sind diese Angaben zu deinem Zahlungsverhalten entscheidend für die Einschätzung deiner Kreditwürdigkeit.

Also aufgepasst: Wenn der nächste Einzahlungsschein in deinen Briefkasten flattert, bezahle ihn am besten gleich. Ich weiss, wie mühsam das sein kann, aber langfristig lohnt es sich.

Die Bonitätsprüfung hängt auch von deinen Personendaten ab

Wenn ein Kreditanbieter deine Kreditwürdigkeit berechnet, berücksichtigt er dabei auch deine Personendaten. Es kann zum Beispiel eine Rolle spielen, wie alt du bist, ob du die Schweizer Staatsbürgerschaft besitzt oder wie lange du schon bei derselben Firma arbeitest. Weshalb das alles wichtig ist? Diese sogenannten Risikofaktoren sollen ebenfalls dabei helfen, deine Bonität einzuschätzen.

Ich gebe dir ein Beispiel: Ein Familienvater, der schon seit Jahrzehnten beim gleichen Arbeitgeber beschäftigt ist, hat in der Regel ein sehr stabiles Umfeld. Das spricht für seine Kreditwürdigkeit. Etwas anders ist es bei jemandem Anfang 20, der selbstständig erwerbend ist und erst vor kurzem in die Schweiz zog. Viele Kreditinstitute würden die Bonität dieser Person wohl tiefer einstufen. Ich habe dir deshalb noch einige Tipps zusammengestellt, falls du einen Kredit als Ausländer beantragen möchtest.

Geschafft! Jetzt solltest du einen besseren Überblick haben, was ein Kreditinstitut bei deinem Kreditantrag alles prüft. Falls du dir noch nicht sicher bist, ob du kreditfähig und kreditwürdig bist, dann ist das nicht schlimm. Selber kann man das auch nur schwer einschätzen. Wir helfen dir da gern weiter! Nimm einfach Kontakt mit uns auf und wir geben dir weitere Infos. Oder du kannst deine Bonität direkt online auf unserer Kredit-Plattform überprüfen und dort die verschiedenen Angebote miteinander vergleichen.