Unterlagen Motorfahrzeugversicherung: Frau an Auto

Diese Unterlagen brauchst du für die Motorfahrzeugversicherung

  • 04.11.2019
  • Sandra B.
  • Lesedauer: 4 min.

Wusstest du schon: Wenn du regelmässig deine Motorfahrzeugversicherung prüfst und Prämien vergleichst, kannst du hunderte Franken pro Jahr sparen. Für einen Wechsel deiner Autoversicherung oder deiner Versicherung fürs Motorrad musst du aber die richtigen Dokumente parat haben. Welche das sind, erkläre ich dir hier.

Ein Versicherungswechsel fürs Auto oder Motorrad ist eigentlich einfach.  Damit du online eine Versicherung abschliessen kannst, solltest du einige Unterlagen parat haben. Mit den richtigen Informationen können dir auch die verschiedenen Anbieter eine passende Offerte erstellen. Dazu müssen sie einiges wissen: 

  • Je nachdem, wie lange du den Führerschein besitzt und wie hoch der Neupreis des Autos ist, unterscheidet sich die Höhe der Prämie. Ein Occasionsauto mit teurem Neupreis kann z.B. eine höhere Prämie haben als ein Neuwagen mit tiefem Neupreis. 
  • Dem Versicherer geht es auch darum, dein Risikopotenzial einzuschätzen. Bist du ein Junglenker (bis 25 Jahre), ist laut Statistik das Risiko für einen Unfall höher. 

Wichtige Unterlagen für deine Motorfahrzeugversicherung

Die gute Nachricht zuerst: Du findest sämtliche Informationen zum Wechsel deiner Motorfahrzeugversicherung in maximal drei Dokumenten: Führerschein, Fahrzeugausweis und Kauf- oder Leasingvertrag. Auch deine alte Versicherungspolice kann hilfreich sein – falls du sie zufällig zur Hand hast.

1. Informationen zum Fahrzeug

Dokumente, die du brauchst: 

  • Kaufvertrag
  • Fahrzeugausweis
  • evtl. alte Versicherungspolice

Als erstes möchte der Anbieter wissen, welches Fahrzeug versichert werden soll. Je genauer du darauf antworten kannst, desto besser wird das Angebot auf dich zugeschnitten. Angaben zum Fahrzeugtyp, Getriebe oder PS stehen im Kaufvertrag – darin findest du die detailliertesten Informationen. Dort stehen auch Infos zum Wert des Fahrzeugzubehörs, der in die Berechnung der Versicherungsprämie einfliesst.

Wann du das Auto gekauft oder geleast hast, wann die erste Inverkehrssetzung stattfand und wo das Fahrzeug eingelöst wurde, steht im Fahrzeugausweis. Du musst auch angeben, wie viele Kilometer du mit deinem Auto pro Jahr fährst. Diese Angabe kannst du entweder aus deiner bisherigen Versicherungspolice übernehmen oder eine Schätzung abgeben. Deine Versicherung interessiert es auch, ob du das Fahrzeug hauptsächlich beruflich, privat oder für beide Zwecke nutzt. Der reine Arbeitsweg gilt übrigens nicht als berufliche Nutzung. Falls du eine Garage besitzt, hat das positive Einflüsse auf die Prämie, weil das Risiko von Elementarschäden oder Diebstahl reduziert wird.

2. Persönliche Angaben

Dokumente, die du brauchst: 

  • Führerschein
  • evtl. alte Versicherungspolice

Mit deinen persönlichen Angaben erstellt die Versicherung ein Risikoprofil von dir. Name, Geburtsdatum und Wohnort sind deshalb nur auf den ersten Blick generische Abfragen: Wer zum Beispiel in einem Grenzkanton lebt, zahlt in der Regel mehr für seine Motorfahrzeugversicherung, da dort laut Statistik mehr Sachschäden oder Diebstähle geschehen. Und auch Junglenker bis 25 Jahre müssen mit höheren Kosten rechnen. 

Jetzt zu dir als Fahrerin oder Fahrer: Hier interessiert die Versicherung vor allem das Datum deiner Führerscheinprüfung und das steht, na klar, im Führerschein. Es zeigt, wie viel Erfahrung du hast. Neulenker (die den Führerschein weniger als 2 Jahre haben) zahlen nämlich höhere Prämien. 

Die Versicherung muss auch wissen, wer das Fahrzeug am häufigsten fährt. Handelt es sich beim häufigsten Lenker nicht um den Versicherungsnehmer, müssen dessen Daten ebenfalls eingetragen werden. Zwar fährst du am meisten mit deinem Auto, ab und zu sitzt aber auch ein anderer Lenker hinter dem Steuer? Auch das möchte dein Versicherer wissen. Und bist du als Versicherungsnehmer oder häufigster Lenker Ausländer, musst du deine Aufenthaltsbewilligung (B, C, L) angeben.

3. Zusätzliche Informationen

Dokumente, die du brauchst: 

  • evtl. alte Versicherungspolice

Vor dem Abschluss gibt es noch einige spezifische Fragen – zum Beispiel welche Deckung du möchtest. Ausserdem musst du den gewünschten Versicherungsbeginn angeben und wer dein aktueller Versicherer ist (falls vorhanden). In diesem Artikel findest du übrigens Informationen darüber, welche Arten von Deckungen es gibt. 

Ausserdem möchte der Anbieter wissen, ob eine Versicherungsgesellschaft in den vergangenen fünf Jahren einen Antrag abgelehnt oder dir erschwerte Bedingungen auferlegt hat. Auch, ob in dieser Zeit ein Versicherungsvertrag gekündigt oder ob besondere Auflagen gemacht wurden, musst du angeben. Genau wie bisherige Schäden, Ausweisentzüge, Haftstrafen und Bussen, die einen Betrag von 250 Franken übersteigen. Wichtig ist: Hier solltest du unbedingt ehrlich sein – Wahrheit währt am längsten.

Nötige Dokumente für deine Motorradversicherung

Gut zu wissen: Möchtest du eine Versicherung für dein Motorrad abschliessen oder den Anbieter wechseln, brauchst du dieselben Informationen wie bei der Autoversicherung. 

Finde hier noch mehr Infos zur Motorradversicherung.

Vorsicht vor Falschangaben in den Dokumenten der Motorfahrzeugversicherung 

Beim Ausfüllen der Dokumente solltest du keine Falschangaben machen. Das Gesetz erlaubt den Versicherungen ansonsten unter Umständen, den Vertrag zu kündigen. Der Versicherungsanbieter kann sich auch weigern, die Kosten eines Schadensfalls zu übernehmen, seine Leistungen kürzen oder sogar in der Vergangenheit gezahlte Entschädigungen zurückfordern. Das wäre ziemlich ärgerlich. Hier ein paar Beispiele solcher Situationen:

  • Du verschweigst, dass dein 20-jähriger Sohn der häufigste Lenker des Fahrzeugs ist.
  • Du gibst an, eine Garage zu besitzen, obwohl das Auto die ganze Zeit draussen steht.
  • Du verschweigst einen Unfall, den du in den vergangenen fünf Jahren verursacht hast.

Um die Leistungen zu kürzen, muss der Versicherer allerdings eine Verbindung zwischen dem aktuell eingetretenen Schadenfall und der Falschinformation herstellen können. 

Findest du nicht auch: Eigentlich ist es easy, deine Motorradversicherung oder Autoversicherung zu wechseln. Ich checke meine Versicherung jährlich und vergleiche Offerten. Mit den richtigen Unterlagen ist das total okay. Was du brauchst, weisst du ja jetzt. Wenn du alles beisammen hast, hilft dir übrigens unser Online-Prämienrechner dabei, das passende Angebot für dich zu finden.