Warum die ZEK (mit)entscheidet, ob du einen Kredit bekommst

  • 04.11.2019
  • Ben M.
  • Lesedauer: 6 min.

Kaum jemand kennt die Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK), was schade ist. Sie entscheidet nämlich oft, ob du einen Kredit erhältst oder nicht. In diesem Artikel erkläre ich dir ihre Funktion, auf was du achten musst und wie du negative Einträge löschen kannst.

Die ZEK Schweiz als Schiedsrichterin der Kreditvergaben

Hast du dich schon einmal gefragt, wie eine Bank herausfindet, ob sie dir einen Kredit geben soll? Oder dich genervt, weil du bei drei Instituten keinen Kredit für ein Auto bekommen hast? Der Grund ist einfach: Banken und andere Institute, die Kredite verleihen, müssen auf Datenbanken zurückgreifen, die deine bisherige Kreditgeschichte zeigen. Die umfangreichste Datenbank besitzt die Zentralstelle für Kreditinformation – kurz ZEK genannt. Diese Informationen spielen eine wichtige Rolle bei den sogenannten Bonitätsprüfungen. In diesem Artikel erkläre ich dir, was die ZEK macht und wie du deine Daten kontrollieren kannst. Aber zuerst ein paar grundsätzliche Facts rund um die Kreditvergabe.

Kreditfähigkeit

Bevor die Kreditinstitute ihre Datenbanken befragen, prüfen sie, ob du ihren Mindestanforderungen genügst:

  • Du musst volljährig sein.
  • Dein Budget muss hoch genug sein, damit du den Kredit innert 36 Monaten zurückzahlen kannst.

Als Nachweis dafür benötigt die Bank beim Kreditantrag eine Ausweiskopie und eine Kopie deiner letzten Lohnabrechnungen. Danach folgt jedes Institut seinen eigenen Regeln, doch ohne stetes Einkommen und Schweizer Bankkonto wirst du kaum irgendwo einen Kredit erhalten.

Kreditwürdigkeit

Gratuliere, deine Kreditfähigkeit hast du damit bewiesen. Du bist also noch im Rennen. Jetzt wollen die Kreditinstitute wissen, wie es um deine Bonität, also deine Kreditwürdigkeit, steht. Diese zeigt, wie wahrscheinlich es ist, dass du die aufgenommenen Schulden zurückzahlen kannst. Dafür erhältst du eine Art Schulnote, die nicht nur darüber bestimmt, ob du einen Kredit bekommst, sondern auch wie hoch der Kreditzins sein wird.

Was hat die ZEK damit zu tun?

Die Kreditinstitute können unmöglich von alleine wissen, wie es um deine Zahlungsfähigkeit steht.

Bezahlst du beispielsweise deine Kreditkartenrechnungen pünktlich? Oder hast du bereits einen anderen Kredit bei einer Bank? Das kann der neue Kreditgeber nur wissen, wenn du ihm die Wahrheit sagst. Doch darauf vertrauen will er nicht. Denn wenn du nicht zahlen kannst, kriegt er das Geld, das er dir geliehen hat, nur mit viel Aufwand zurück. Darum gibt es Institute wie die ZEK, die solche Daten sammeln und zugänglich machen.

Um die Daten einsehen zu können, muss man ZEK-Mitglied sein und das Einverständnis des Antragstellers haben. Mitglied bei der ZEK kann nur werden, wer geschäftlich mit Kreditvergaben oder Kreditkarten zu tun hat. Das können beispielsweise Leasinggesellschaften, Banken oder Kreditkartenunternehmen sein.

Wie sehen diese ZEK-Einträge aus?

Das Ziel der ZEK lässt sich in zwei Wörtern zusammenfassen: Verschuldung vermeiden. Davon profitierst du als Kreditnehmer, aber auch dein Kreditinstitut. Um das Ziel zu erreichen, sammelt die ZEK folgende Daten über dich:

  • Name und Vorname des Kreditnehmers
  • Geburtsdatum, Wohnadresse, Zivilstand
  • Beruf
  • Information über Kreditgesuche (offene, abgelehnte, laufende, abgelaufene Verträge)
  • Leasingverträge
  • Kreditkarten (gesperrte oder zurückgezogene Karten)
  • Zahlungsverhalten (Bonitätscode)

Die Daten dafür erhält sie von ihren rund 100 Mitgliedern, darunter sind vor allem Banken und Leasingfirmen. Aber auch Auto- und Möbelhäuser sind zu finden. Die Mitgliederliste gibt es hier.

Zahlen zur ZEK

Du liest diesen Artikel vermutlich, weil du bald einen Kredit- oder Leasingvertrag abschliessen willst. Damit bist nicht alleine. Laut ZEK wurden letztes Jahr rund 2,9 Millionen Bonitätsanfragen registriert. Dabei wurden knapp 140'000 neue Konsumkredite aufgenommen und knapp 197'000 neue Leasingverträge abgeschlossen. Das ist beides mehr als im Vorjahr. Demgegenüber steht die Zahl der saldierten (beendeten) Konsumkreditverträge, die auf 371'656 gefallen ist. Ein gutes Zeichen! Beim Leasing hingegen stieg diese Zahl leicht auf 626'684 Stück. Weitere interessante Zahlen zur ZEK findest du im Jahresbericht.

Was sind ZEK-Codes und was bedeuten sie?

Die über dich gesammelten Daten werden in Codes ausgedrückt. Gewisse Codes bedeuten, dass du keine Aussicht auf einen Kredit hast. Gewisse sind weniger schlimm. Auch die Dauer, über die deine Daten aufbewahrt werden können, variiert je nach Code. Ich erkläre dir hier die wichtigsten Codes, angefangen mit den harmlosesten.

Code 99 – abgelehnte Kreditgesuche

  • Code 99: Der bedeutet, dass schon mal ein Kreditantrag von dir abgelehnt wurde. Je mehr Absagen du allerdings erhalten hast, desto schwieriger wird es, einen Kredit aufzunehmen. Abgelehnte Kreditgesuche und damit die Codes 99 bleiben zwei Jahre gespeichert.

Codes 03, 04, 05: Damit kriegst du keinen oder einen schlechteren Kredit

  • Code 03: Schleppende Abzahlung. Du bezahlst deine monatlichen Kredit- oder Leasingraten zu spät. Ein Kredit wird mit detaillierter Abklärung vermutlich möglich sein, aber zu schlechteren Konditionen. Je mehr solcher Einträge, desto schlechter die Bedingungen. Diese Angaben werden fünf Jahre aufbewahrt.
  • Code 04: Inkassomassnahmen und/oder Betreibungen. Du hast grosse Probleme, deine bisherigen Kredit- und Leasingverträge einzuhalten. Damit wirst du kaum einen neuen Kredit bekommen. Diese Daten werden fünf Jahre aufbewahrt.
  • Code 05: Teil- oder Totalverlust für den Kreditgeber. Naja, der Name sagt es schon: Ein Kreditgeber hat mit dir ein Verlustgeschäft gemacht, weil du deine Raten nicht bezahlen konntest. Unmöglich, damit einen neuen Kredit zu bekommen. Die Daten werden fünf Jahre gespeichert, danach kannst du es wieder versuchen.

Codes 21,22,23: Die Kreditkarten-Codes

  • Code 21: Gesperrte Karte. Deine Karte ist gesperrt oder wurde in der Vergangenheit gesperrt. Funktioniert ähnlich wie Code 03: Du kannst einen Kredit bekommen, aber zu schlechteren Konditionen. Das wird fünf Jahre gespeichert.
  • Code 22: Laufende Inkassomassnahmen: Deine Karte ist blockiert, weil du das gewährte Limit überschritten oder den geschuldeten Betrag nicht bezahlt hast. Die Chancen, dass du einen Kredit erhältst, sind sehr gering. Diese Daten werden fünf Jahre aufbewahrt.
  • Code 23: Teil- oder Totalverlust für den Kreditgeber. Du konntest deine Kreditkartenschulden nicht zurückzahlen. Auch rechtliche Schritte haben nicht geholfen. Wenn dieser Code in deinem ZEK-Eintrag steht, wirst du keinen Kredit erhalten. Er wird fünf Jahre aufgehoben.

Auskunft bei der ZEK einholen

Gleich vorneweg: Das Kreditinstitut wird dir nicht sagen, warum du einen Kredit nicht bekommen hast. Du weisst nicht, ob es am ZEK-Auszug lag, an den Richtlinien der Bank oder an etwas anderem. Das kann nervig sein, weil du nicht weisst, was du verbessern musst. Du hast aber das Recht, dir einen kostenlosen Auszug bei der ZEK zukommen zu lassen. Diesen Auszug kannst du hier bestellen. Das Bestellen der Auszüge lohnt sich aber noch aus einem anderen Grund.

ZEK-Einträge löschen – wie geht das?

Manchmal sind deine Einträge nämlich falsch. Das ist sehr mühsam, weil du dann zu Unrecht einen Kredit vielleicht nicht bekommst oder einen höheren Zins bezahlen muss. Wenn du in deinem Auszug eine falsche Information siehst, darfst du eine Löschung beantragen. Sende dazu alle Unterlagen ein, die belegen, dass die betreffenden Angaben falsch sind.

Kriege ich einen Kredit ohne ZEK-Auskunft?

Nicht bei seriösen Instituten. Alle Kreditinstitute sind verpflichtet, die Kredite zu melden. Wenn jemand damit lockt, dir einen Kredit ohne Bonitätsprüfung oder ohne ZEK-Auskunft zu geben, handelt es sich wahrscheinlich um einen Betrüger.

Trotz negativem ZEK-Eintrag Kredit erhalten?

Rede mit deinen Kreditgebern! Diese haben einen Ermessensspielraum, wenn es um die Löschung der Codes geht. Du kannst auch mit ihnen reden, wenn du merkst, dass du in Zahlungsschwierigkeiten kommst. Vielleicht lässt sich ein Eintrag vermeiden. Wenn dir trotzdem mal ein Kreditgesuch abgelehnt wird, versuche es nicht gleich bei der nächsten Bank. Sondern warte ein paar Monate, bis deine Zahlungsfähigkeit besser wird.

Ich hoffe, ich konnte dir die ZEK etwas näher bringen. Ansonsten kannst du uns jederzeit fragen. Vielleicht hast du dir sogar bereits einen ZEK-Auszug bestellt und möchtest einen Kredit aufnehmen?! Wie du weisst, führt jede Kreditanfrage bei einem Kreditinstitut automatisch zu einem ZEK-Eintrag. Und zu viele Ablehnungen wirken sich negativ auf deine Bonität aus. Bei FinanceScout24 kannst du dir mit einem Rechner ganz einfach dein persönliches Kreditangebot zusammenstellen. Ein grosser Vorteil dabei: So kannst du deinen Antrag ganz ohne einen ZEK-Eintrag durch einen Experten prüfen lassen. Damit kannst du ohne Auflagen das Risiko einer Ablehnung minimieren. Also los, probier es aus. Hier geht es zu deinem persönlichen Kreditvergleich.